Claudius
MayWoehl

Der Instrumentenbau lebt einerseits in einer großen musikalischen Tradition, andererseits befindet er sich in kontinuierlicher Veränderung. Die Tradition mit der Gegenwart zu verbinden und in die Zukunft zu wirken, das hat sich die Werkstatt in der Universitätsstadt Marburg als Ziel gesetzt.

 

Hierzu gehört, daß den Instrumenten ein klares musikalisches Konzept und eine besondere Idee zu Grunde liegen, daß sie ein spezielles Aussehen und eine innere, logische Gestaltung haben. Dies muß immer neu durchdacht werden. Zudem werden meist große bis sehr große Instrumente mit sehr unterschiedlicher klanglicher Ausgestaltung gebaut. Dem Konzept des Instrumentes kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu. Raum, Klang und die technischen Möglichkeiten müssen in eine Harmonie gebracht werden. Dies hat zur Folge, daß jedes  Instrument einen hohen Spezialisierungsgrad aufweist. Die verschiedenen Verantwortungsbereiche des Betriebes sind deshalb unter den ca. zehn meist langjährigen Mitarbeitern aufgeteilt. Rupertus Woehl, Bruder von Gerald Woehl,  ist als Geschäftsführer tätig. Die derzeitige Werkstattleitung besteht aus Monika May und Simon Buser, der gleichzeitig als Betreuer der Projekte fungiert. Monika May ist für die Restaurierungswerkstätte,  Restaurierung von Instrumenten und die Bemalung der historischen und der neuen Instrumente zuständig. Näheres zur Aufgabenverteilung können Sie der Mitarbeiterliste entnehmen. Jeder Mitarbeiter hat eine gewisse Spezialisierung,  kann aber, je nach Projekt, auch in verschiedenen anderen Bereichen arbeiten. In der relativ kleinen Werkstätte, die große Instrumente baut,  ist ein vielseitiges kompetentes Team unerläßlich.

Gerald Woehl entwickelt die Ideen und Projekte, die dann mit der Werkstatt weiter erarbeitet, gebaut und am Aufstellungsort technisch fertiggestellt werden.

Woehl-Orgel-Projekte

Woehl-Orgel-Projekte

Ein besonderes Interesse gilt der Intonation, der Findung der endgültigen Klanggestalt im Raum. Die klangliche Ausarbeitung erfolgt in unterschiedlicher Besetzung und ist der wesentliche Teil des Großinstrumentes Orgel.

Ein weiteres wichtiges Anliegen ist die Bemalung des Äußeren, die in der Regel mit zu den Instrumenten gehört. Seit Beginn der Werkstätte werden die Instrumente nach eigenen Farbkonzepten in historischer Maltechnik, in Tempera-, Kasein- oder Öltechnik bemalt, versilbert oder vergoldet und auch an alten Instrumenten die historische Malerei restauriert. In besonderen Fällen wurde auch für andere Projekte die Bemalung ausgeführt.

Kontakt

Kontakt

Gerald Woehl

Aktuelles

Aktuelles

Mitarbeiter

Impressum

Wir suchen

Impressum

Werkstatt

Die Werkstatträume mit ca. 500 qm Fläche befinden sich seit 1985 im historischen Schwanhof. Die frühere Werkstatt in der Marburger Ziegelstraße dient als Planungs- und Gestaltungsatelier. Ein weiteres Atelier Gerald Woehls befindet sich im Park

  Sanssouci in Potsdam.